BILDBEARBEITUNG AUF DEM HANDY | Meine Apps

WIE BEARBEITEST DU DEINE BILDER?

Eine Frage dir mir sehr oft gestellt wird und der ich mich heute stellen werde. In meiner Fotografie-Blogreihe werde ich Euch regelmäßig auf dem Laufenden halten und Euch ein paar Einblicke in die Bearbeitung die hinter den Bildern steckt geben.

In meinem ersten Post ging es bereits um mein Kamera-Equipment. Meine Kamera, meine Objektive und meine kleinen Hilfsmittel – hierzu findet ihr alle Informationen in TEIL 1. (Hier entlang)

Heute geht es um meine liebsten Apps die ich zur Bildbearbeitung nutze. WIE BEARBEITE ICH MEINE INSTAGRAM BILDER? In diesem Post verrate ich es Euch.

WICHTIG: In diesem Post möchte ich Euch erst einmal nur die Apps und die Funktionen die ich nutze vorstellen. In TEIL 3 werde ich euch genau zeigen, wie die unterschiedlichen Schritte ein Bild verändern.


MEINE BILDBEARBEITUNGS-APPS


DIE REIHENFOLGE

Nachdem ich die Bilder auf mein Handy übertragen habe nutze ich die Apps in genau der Reihenfolge, die ihr oben seht. Angefangen bei IOS FOTOS, SNAPSEED und VSCO bis hin zu LIGHTROOM und letztendlich INSTAGRAM.


Welche Funktionen der Apps nutze ich?


FILTER UND MINIMALE ANPASSUNG: Ich lege über all meine Instagram Bilder den ALT Filter von IOS Fotos. Über die Anpassung verändere ich minimal Helligkeit, Sättigung und Kontrast, sodass der Filter perfekt mit dem Bild harmoniert und  z.B. die Hautfarbe nicht zu hell, oder zu blaustichig wirkt (ausführliches Beispiel hierzu folgt in TEIL 3).


SELEKTIVE ANPASSUNG. Meine liebste Funktion, die ich bei Bildbearbeitung definitiv nicht mehr missen möchte. Bei der Selektiven Anpassung könnt ihr ganz einfach bestimmte Bildausschnitte auswählen und NUR diesen Bereich verändern. So könnt ihr bestimmte Bildausschnitte aufhellen oder abdunkeln, Kontraste verstärken, die Sättigung verändern oder mehr Struktur schaffen.


FILTER & KÖRNUNG. In VSCO habt ihr Zugriff auf unglaublich viele Filter. Es gibt sowohl kostenlose, als auch kostenpflichtige Filter die ihr zur Auswahl habt. Ich versuche immer möglichst wenig verschiedene Filter anzuwenden, sodass der Instagram Feed harmonisch bleibt. Momentan nutze ich nur den A4 Filter, den ich je nach Bild auf ca. 3,6 – 4,8 herunterschraube. Außerdem verwende ich momentan sehr gerne etwas Körnung um den Bildern ein Retro-Flair zu verpassen.


FARBE | FARBMIX | NEU: SELEKTIVE ANPASSUNG. Da durch den Filter Farben verfälscht werden nutze ich Lightroom sehr gerne um bestimmt Farben nochmal etwas zu verstärken. Ähnlich wie bei der Selektiven Anpassung könnt ihr bestimmte Farben auswählen, welche ihr nochmal etwas verstärken oder abschwächen könnt.

Neuerdings gibt es auch bei Lightroom die SELEKTIVE ANPASSUNG. Getestet habe ich diese bisher noch nicht, aber ich halte Euch diesbezüglich auf dem Laufenden.

BY THE WAY: Lightroom nutze ich hauptsächlich zur Bearbeitung meiner Blog-Fotos. 


DER LETZTE FEINSCHLIFF: HELLIGKEIT, STRUKTUR, AUSRICHTUNG etc. Instagram verwende ich zum Schluss. Das Bild wird zurecht geschnitten und ausgerichtet, minimale Einstellungen an Helligkeit und Kontrasten und meistens noch ein wenig Struktur.

THAT’S IT.


Fun-Fact: Ich lade das Bild auf einem privaten Account hoch, auf dem ich 0 Follower habe. Somit ist das bearbeitete Bild auf meinem Handy gespeichert und ich kann es zum gewünschten Zeitpunkt auf meinem öffentlichen Account hochladen.


Hier entlang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.